Biologische Ästhetik & Gesundheit
Lörrach - Stetten nähe Basel       

Unsere Haut

Die Haut ist das grösste Organ des Menschen und stellt die Körperhülle dar. Über die Haut regelt der Körper seine Temperatur, indem er Wasser (Schweiß) freigibt, das durch die Verdunstungskälte für Kühlung sorgt. Über die Haut nimmt der Körper aber auch Sauerstoff auf, über die Haut werden Sonnenstrahlen aufgefangen, die wiederum für chemische Vorgänge im Körper wichtig sind usw.

Doch gerade die Haut ist das Organ, das am stärksten belastet wird: Im Sommer durch die Sonne mit ihren UV-Strahlen, im Winter durch die Kälte, generell jedoch durch Witterungseinflüsse, mechanische Belastungen und auch chemische Mittel wie Seifen, Kosmetik usw.

Die Auswirkungen kennt jeder: Alterungserscheinungen der Haut, wie z. B. Falten, Risse, oder aber auch trockene, fettige und spröde Haut. Und natürlich deren Auswirkungen, wie etwa Akne, Hautrötungen, Juckreiz oder Brennen der Haut.

Was kann man also tun, wenn man seine Haut etwas Gutes tun möchte?


Hyaluronsäure

 

Hyaluronsäure ist ein Polysaccharid, welches die Fähigkeit besitzt, Wasser an sich zu binden. Somit wird die Haut wieder voller, glatter, elastischer und erhält ein frisches Aussehen.

Hyaluronsäure verleiht der Haut ihre Elastizität, sorgt für ihr Volumen, speichert die Feuchtigkeit und sorgt dafür, dass wir jung, frisch, straff und erholt aussehen.

Da Hyaluron in natürlicher Form auch im menschlichen Körper vorhanden ist, wird das Hyaluron, welches zur Faltenunterspritzung verwendet wird, sehr gut vom Körper vertragen. Das Hyaluron kommt im ganzen Körper vor. Wir finden es im Augapfel, in den Gelenken, in der Nabelschnur und in vielen anderen Teilen unseres Körpers.

Die Wasserbindung kommt durch die osmotische Eigenschaft des Zuckers Hyaluronan zustande. Die ursprünglich instabile Hyaluronsäure wird vor dem Einsatz der Gewebeaugmentation vernetzt, d.h., so stabilisiert, dass das körpereigene Enzym Hyaluronidase nicht wirken kann.

Bei Produkten auf Basis nicht-animalischer (aus Bakterien) gewonnener Hyaluronsäure sind keine Tests vorab notwendig, da diese keine tierischen Eiweiße enthält und daher allergische Reaktionen ausgeschlossen sind.

 

Die Filler (die Hyaluronsäure) können in Hautpartien im Gesicht, an den Händen, am Hals oder am Dekolleté injiziert werden.

Grundsätzlich kann man mit Hyaluronsäure zwei Einsatzarten unterscheiden:    

  • Fülle und Volumen (vernetzte Hyaluronsäure)    
  • Hydration (unvernetzte Hyaluronsäure)

Ich verwende für die Faltenunterspritzung mit Hyaluron aussschliesslich  qualitativ hochwertige Rohstoffe und kontrollierte Bestandteile.